Douglas DC-4

Noch bevor die legendäre DC-3 ihren Erstflug hatte, traten Verschiedene Amerikanische Fluggesellschaften an die Flugzeugbaufirma Douglas Aircraft Company heran, mit der Forderung nach einem Größeren Flugzeug. Dieses führte zur Entwicklung der DC-4E, die ihren Erstflug am 7. Juni 1938 hatte.
Dieses Flugzeug erfüllte aber nicht die Erwartungen, die an es gestellt wurden, da es in der Entwicklung seiner Zeit weit voraus war.
Allerdings führte dieses Flugzeug ab Mitte 1939 zur Entwicklung der DC-4, die gegenüber der DC-4E Kleiner, Einfacher und Leichter war. Bevor dieser Flugzeugtyp jedoch in Produktion ging, war in Europa der 2. Weltkrieg ausgebrochen und die bestellten Flugzeuge wurden vom Militär übernommen und mit der Militärischen Typenbezeichnung C-54 Skymaster versehen.
Eine speziell umgerüstete DC-4 mit dem Namen „Scared Cow“ wurde als erste „Airforce One“ von dem Amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt benutzt.
Diese Militärische Version stellte den Hauptanteil an der Gesamtproduktion der DC-4 (C-54) dar, da erst nach dem Krieg insgesamt 79 Zivile DC-4 gebaut wurden. Insgesamt wurden von 1942 bis zum Produktionsende im Jahre 1947 1242 DC-4 (C-54) aller Versionen gebaut.
Ende 1983 waren noch ca. 35 DC-4 (C-54), hauptsächlich in Südamerika, im Einsatz.

Als 1959 ein Ersatz für den Bristol Freighter Typ 170 , in seiner Eigenschaft als Autofähre, gesucht wurde, kam der damalige Direktor von Channel Air Bridge Bridge und Aviation Traders Ltd., Freddie Laker (der spätere Gründer von Laker Airways), auf die Idee, die DC-4 für diesen Zweck umzubauen. Da dieses Flugzeug über eine Buglademöglichkeit verfügen sollte, wurde das Cockpit nach oben verlagert, was zu einer Silhouette ähnlich der des Jumbos (B747) führte.
Von 1962 bis 1968 wurden insgesamt 21 DC-4 (C-54) zur ATL-98 Carvair (Car-via-Air) umgebaut, wovon allerdings nur noch eine heute Flugtüchtig ist.

Die L T U hatte von 1958 bis 1960 je eine C-54A-15-DC und eine C-54D-1-DC in ihrem Besitz. Eine dieser beiden Maschinen wurde hauptsächlich dazu verwandt, um Flüge für die K L M (Koninklijke Luchtvaart Maatschappij, Holland) durchzuführen. Diese Flüge waren meistens von Amsterdam, Holland, über Prestwick in Schottland, Gander und Montreal in Kanada nach New York, U.S.A.. Die durchschnittliche Flugzeit betrug ca. 20 Stunden für den Hinflug und 16.5 Stunden für den Rückflug. Es wurden aber auch Flüge im Auftrage der K L M nach Indien durchgeführt, sowie Charterflüge für Sabena, Belgien, und für Verschiedene Reiseveranstalter.

Technische Daten :
 
Mitteldecker mit Vier Kolbentriebwerken und Einziehfahrwerk  
Länge : 28,60 m
Höhe : 8,38 m
Spannweite : 35,80 m
Reisegeschwindigkeit : 310 km/h
Reiseflughöhe : 3000 m
Reichweite : 6400 km
Triebwerke : 4 x Pratt & Whitney R-2000-9 mit jeweils 1450 PS
Besatzung : 4
Passagiere : 76