Lockheed L1011 TriStar

Im Herbst 1966 gab American Airlines eine Anforderung nach einem zweimotorigen Großraumflugzeug für 250 Passagiere heraus, dass mit Triebwerken neuester Technologie bestückt, für Kurz- und Mittelstreckenflüge genutzt werden sollte.
Lockheed entschied sich, diese Anforderung als Grundlage zum Wiedereinstieg in den Zivilen Jet-Flugzeugmarkt zu nutzen, obwohl es mit der DC-10 von McDonnell Douglas einen direkten Mitbewerber gab.
Bevor sich American Airlines allerdings dann doch für die DC-10 entschied, arbeitete diese Fluggesellschaft eng mit Lockheed an der Design-Ausarbeitung zusammen, wobei man sich auf ein Flugzeug einigte, dass ca. 300 Passagiere mit einer Zwischenlandung über 3900km Transportieren sollte.
Nachdem sich die Airlines Eastern Air Lines und TWA, die aber ein drei Strahliges Flugzeug haben wollten, an den Ausarbeitungen beteiligten, schlug Lockheed im September 1967 ein Flugzeug vor, dass ein Gesamtgewicht von 320.000 lb (145149 kg) und eine Sitzplatz-Kapazität von 227 Passagieren hatte.
Bis zum März 1968 änderten sich diese Daten auf 409.000lb (185519 kg) Gesamtgewicht, einer Zuladung von 56.200lb (25491 kg), was ca. 345 Passagieren entsprach, und einer Reichweite von 5000 km.
Als Triebwerke waren Rolls-Royce RB211 Triebwerke mit 50.000lb (22679 kg) Schub vorgesehen.
Die ersten 144 Bestellung (Eastern Air Lines: 25 Fest und 25 Optionen, TWA: 30 Fest und 11 Optionen, Air Holdings: 30 Fest und 20 Optionen) wurden am 29. März 1968 bekannt gegeben. Air Holdings war für die Vermarktung des L1011 TriStar Weltweit zuständig, dies wurde aber später von Lockheed selber übernommen.
Nur wenige Tage später bestellte Delta Air Lines 24 Flugzeuge.
Nachdem Lockheed den "Startschuss" für den Bau des TriStar gab, begann man mit dem Bau der Produktionsanlagen in Palmdale, nördlich von Los Angeles.
Die Aufträge für verschiedene Baugruppen des Flugzeuges gingen an Auftragsnehmer in aller Welt, z.B. für die Türen an Kawasaki in Japan.

Am 4. Februar 1971 kam der Finanzielle Zusammenbruch von Rolls-Royce, was einen erheblichen Rückschlag für das gesamte Programm bedeutete, da man kein anderes Triebwerk für den TriStar vorgesehen hatte.
Eine Einigung über die weitere Finanzierung wurde am 14. 1971 September getroffen und der weitere Bau von Lockheed L1011's ging mit vollen Kräften weiter.

Am 1. September 1970 hatte der erste Lockheed L1011-385-1 TriStar (Kennzeichen N1011) seinen Roll-Out und der 140 Minuten dauernde Erstflug unter dem Kommando von Hank Dees fand am 16. November 1970 statt.
Die gesamten Testflüge waren für einen Zeitraum von 12 Monaten geplant und wurden mit insgesamt 5 Flugzeugen durchgeführt, die bei über 1500 Flügen mehr als 1695 Stunden in der Luft waren.
Der TriStar Prototype wurde für die Entwicklung neuer Systeme bis 1986 verwendet, dann in Ardmore abgestellt und von der Aviation Sales Company als Ersatzteilspender verwendet. Der vordere Rumpfteil und die Cockpitsektion wurden von der Werbeabteilung von Delta Air Lines an die MGM Disney Studios in Florida abgegeben und sind heute inzwischen wieder bei Delta Airlines in Atlanta.
Das 2. Flugzeug (6. Flugzeug der Testflotte) wurde für Ermüdungsversuche am Boden verwendet und ist heute noch in Palmdale abgestellt.

Die endgültige Zulassung (Certificate of Airworthiness) wurde am 14. April 1972 erteilt und am 26. April fand der erste Kommerzielle Einsatz bei Eastern Air Lines zwischen New York und Miami statt.

Insgesamt wurden 250 Flugzeuge in 6 verschiedenen Versionen des Lockheed TriStar gebaut. Verschiedene Firmen bauten später Flugzeuge der Versionen -1, -200 und -500 (der Langstreckversion) zu Frachtern mit einer großen Frachttüre im vorderen Kabinenbereich und einem verstärkten Kabinenboden mit Frachttransport-System um, wobei als Besonderheit die Umbauten der Version -500 für die Englische Luftwaffe zu sehen sind, die neben ihrer Tätigkeit als Frachter auch noch als Tankflugzeuge mit zusätzlichen, in die Frachträume eingebauten Tanks umgerüstet wurden.
Ein TriStar wurde in Tucson, Arizona, zu einem Fliegenden Krankenhaus umgebaut, um in Entwicklungsländern Medizinisches Personal direkt vor Ort an Bord schulen zu können.
Ein andere TriStar wurde zur „Abschußrampe“ für die Pegasus-Rakete umgebaut. Durch die Verwendung eines Flugzeuges, daß die Rakete auf eine Höhe von ca. 40.000ft (ca. 13.000 m) bringt, kann die Startleistung der Rakete gesenkt werden und die Nutzlast erhöht werden. Dieser Umbau wurde wie die Umbauten zum Tanker für die Royal Air Force und einige Frachterumrüstungen bei Marshalls of Cambridge in England durchgeführt.

Da es Anfangs nur auf wenigen, von der LTU angeflogenen, Flughäfen Ausrüstungen für Großraumflugzeuge gab, hatte das erste Flugzeug der LTU als Besonderheit ein Förderband und eine Treppe im hintersten Frachtraum eingebaut.

Technische Daten :
L1011-385-1
Länge : 54,40 m
Höhe : 16,87 m
Spannweite : 47,35 m
Reisegeschwindigkeit : 880 km/h
Maximale Reichweite : 7700 km
Triebwerke : 3 x Rolls Royce RB211-524
Maximales Startgewicht : 195045 kg
Technische Daten :
L1011-385-3
Länge : 50,04 m
Höhe : 16,87 m
Spannweite : 50,09 m
Reisegeschwindigkeit : 897 km/h
Maximale Reichweite : 9900 km
Triebwerke : 3 x Rolls Royce RB211-524B4
Maximales Startgewicht : 231332 kg