Douglas DC-4

10365/ 96

C-54A-15-DC Baunummer 10365/ 96

Das Flugzeug mit der Produktionsnummer 10365/ 96 wurde 1944 von Douglas in Chicago als C-54A-15-DC gebaut und am 3. August an die U S A A F (United States Army Air Force, dem Vorläufer der Heutigen Amerikanischen Luftwaffe) als 42-72260 ausgeliefert. Noch am gleichen Tag wurde das Flugzeug an die U S N (United States Navy, der Amerikanischen Marine) weitergeleitet, wo es die Typenbezeichnung R5D-1 und das Kennzeichen 50843 bekam.
Am 8. April 1946 wurde es an Veterans Air Express als NC50843 verkauft, die das Flugzeug bis zum November 1948 in Besitz hatten, als es zu Matson Navigation Co. mit dem Kennzeichen N50843 ging.
Vom 3. Februar 1949 bis zum 16. März 1951 war die Maschine dann bei Air Ceylon, Department of Civil Aviation, zuerst als VP-CBD und ab dem 27. September 1950 dann als CY-ACA im Einsatz.
A N A (Australian National Airlines) übernahm das Flugzeug mit dem Kennzeichen VH-INY und dem Namen „Laxapana“. Das Kennzeichen VH-INY wurde am 29. März 1958 gelöscht.
Im März 1958 kam das Flugzeug dann nach Amerika mit dem Kennzeichen N5520V zu Twentieth Century Aircraft, die es an Seven Seas Airlines vermieteten.
Am 24. Mai 1958 wurde die Maschine von der Deutschen Fluggesellschaft Trans-Avia GmbH als D-ADAL gekauft und bekam den Namen "Düsseldorf", die es bis zum 10. Januar 1959 besaß, als diese Fluggesellschaft Konkurs anmelden musste.
Das Flugzeug wurde dann am 19. August 1959 von der L T U übernommen, die es bis zum 18. August 1960 flog als es von Düsseldorf nach Southend in England überführt wurde. Anschließend ging das Flugzeug über die Firma Airline Air Spares an British United Airways und wurde von Aviation Traders Ltd. ab dem 18. August 1960 zur ATL-98 Carvair mit der Baunummer 5 umgebaut.
Das Deutsche Kennzeichen wurde am 31. August 1960 gelöscht und das Flugzeug wurde als G-AREK am 20. September 1960 in England zugelassen.
Der Erstflug als ATL-98 war am 2. November 1962 und anschließend wurde dieses Flugzeug von British United Airways betrieben. Diese Fluggesellschaft wurde am 1. Januar 1963 in British United Air Ferries umbenannt. Das Kennzeichen G-AREK wurde am 4. September 1963 gelöscht.
Am 27. Juli 1962 wurde die Maschine von der Amerikanischen Fluggesellschaft Intercontinental US Inc. (Winston Factors Inc.) gekauft und als N9757F zugelassen , die sie am 17. Dezember des gleichen Jahres an Interocean Airways in Luxemburg als LX-IOG weiterverkauften. Das Amerikanische Kennzeichen wurde am 27. Februar 1963 gelöscht.
1965, am 31. Mai, ging das Flugzeug dann nach Frankreich mit dem Kennzeichen F-BHMV zur Cie. Air Transport und bekam den Namen „Commandant Max Geut“.
Im Jahre 1970 übernahm T A R (Transports Aeriens Reunis) das Flugzeug und zog es allerdings noch im gleichen Jahr aus dem Verkehr.
B A F (British Air Ferries) aus Southend, England, miete es ab dem 29. April 1972 und kaufte es dann am 18. Februar 1973 und ließ es mit dem Kennzeichen G-AREK am 18. Februar 1973 wieder in England zu und nannte das Flugzeug „Pork Pete“.
Das Englische Testkennzeichen G-41-1-73 wurde am 20. Februar 1973 für Testflüge verwendet.
Am 20. Juni 1974 wurde es von der Firma Paulings im Mittleren Osten betrieben und ging am 8. Februar 1976 wieder am B A F zurück.
Am 6. Juli 1977 wurde die Maschine an Uni-Air als F-BYCL in Frankreich verkauft, die sie bis zum 26. August 1979 benutzten, als sie an Falcon Airways Inc. in Amerika verkauft wurde. Das Kennzeichen F-BYCL wurde am 24. August 1979 aus dem Französischen Register gelöscht. Der neue Eigentümer war allerdings Ruth A. May, auf die das Flugzeug als N83FA zugelassen wurde. Im April 1982 wurde Kodiak Western der neue Besitzer und im Juli 1982 wurde das Flugzeug von Gifford Aviation Inc. in Alaska übernommen. Robert D. McSwiggan übernahm es am 17. Oktober 1985 und ließ es von Academy Airlines aus Georgia betreiben.
Academy Airlines vermietete es in den 90-ziger Jahren an Hondu Carib Cargo Inc..
Am 4. April 1997 stürtze es beim Start in Griffin, Georgia, nach einem Motorschaden in einen leerstehenden Supermarkt und wurde dabei zerstört.



10563/ 294

C-54D-1-DC Baunummer 10563/ 294

Das Flugzeug mit der Baunummer 10563/294 wurde 1945 von Douglas in Chicago als C-54D-1-DC gebaut und am 14. Februar an die U S A A F (United States Army Air Force) als 42-72457 ausgeliefert. Am gleichen Tag noch wurde das Flugzeug an die U S N (United States Navy) als 50877 mit der Typebezeichnung R5D-3 überstellt, die es später als RC-54V an die U S C G (United States Coast Guard, die Amerikanische Küstenwache) weiterleiteten.
Im Jahre 1957, am 22. August wurde die Maschine an Lee Mansdorf & Co. verkauft, mit dem Zivilen Kennzeichen N6874C versehen und am 12. September 1957 zugelassen.
Der nächste Eigentümer war Twentieth Century Aircraft, die das Flugzeug am 9. Oktober 1957 übernahmen und am 28. Oktober zuließen.
Am 24. März 1958 wurde das Flugzeug von der L T U als D-AMIR gekauft, am 3. April 1958 in Deutschland zugelassen und das Amerikanischen Kennzeichen wurde am 4. April 1958 gelöscht.
Eine Vermietung als G-AREL an Air Condor am 30. August 1960 kam nicht zustande.
Das Deutsche Kennzeichen D-AMIR wurde am 6. Dezember 1960 gelöscht.
Das Flugzeug wurde am 16. Dezember 1960 an über Keegan Aviation Belgian International Air Services als OO-RIC verkauft.
Belgian International Air Services vermietete das Flugzeug 1967 an Air Congo und verkaufte es am 11. August 1967 an die Deutsche Fluggesellschaft Transportflug als D-ACAB. Diese Gesellschaft vermietete die Maschine 1968 an ALITALIA und verkaufte sie am 22. März 1972 an COMEX (Mr. Pukaz) in Frankreich als F-BTGZ, die sie im Mai des gleichen Jahres an SFair (Secmafer) weiterverkauften. Am 25. September 1979 wurde das Flugzeug dann an Westair International in Amerika verkauft und als N8060C zugelassen.
Tiburon Aircraft Inc. war ab dem 20. Dezember 1970 der nächste Eigentümer und am 19. November 1979 stürzte die Maschine, nachdem ein Feuer an Bord ausgebrochen war, mit 7 Tonnen Marijuana an Bord, in der nähe von McCormick, South Carolina, U.S.A., ab.