Fokker F-27 Frienship

10102

Fokker F27-100 Baunummer 10102

Der zweite Prototyp hatte seinen Erstflug am 29. Januar 1957 und wurde zuerst von Fokker zu Testflügen für den Erwerb des Lufttüchtigkeitszeugnisses verwendet.
Nach Abschluss der Testflüge wurde dieses Flugzeug bis zum 30. März 1963 auf den Serienstandard einer Fokker F27-100 gebracht und am 1. Januar 1958 wurde es mit dem Niederländischen Kennzeichen PH-NVF von Fokker an die LTU vermietet.
Im Jahre 1959 wurde dieses Flugzeug an Fokker zurückgegeben und für Demonstrations-Flüge bei eventuellen Neukunden verwendet, wobei es am 9. März 1959 während eines Demonstrationsfluges in Addis Abeba, Etiopien, beschädigt wurde.
Vom 14. Februar 1961 bis zum 17. Oktober 1961 wurde es wieder von LTU betrieben und am 12. Juni auf dem Flughafen Düsseldorf-Lohausen auf den Namen "Lohausen" getauft.
Am 28. März 1962 wurde es von Fokker an die Luxemburgische Fluggesellschaft Luxair vermietet, die das Flugzeug bis zum 19. Mai 1963 benutzte.
Am 10. Mai 1963 wurde es dann von der LTU gekauft, mit dem Kennzeichen D-BAKI in Deutschland zugelassen und bekam den Namen "Wibbel".
Am 29. Mai 1963 wurde das Kennzeichen PH-NVF aus dem Niederländischen Register gelöscht.
Am 1. Januar 1969 wurde dieses Flugzeug dann an die Fluggesellschaft IFG Interregionalflug GmbH übergeben, die es bis zum 10. Juli 1974 mit dem Namen "Lohausen" betrieb.
Es wurde dann am 16. Mai 1974 von der WDL Flugdienst GmbH in Essen-Mülheim übernommen.
Im Auftrag der DLT flog die WDL mit diesem Flugzeug einige Innereuropäische Strecken für die Lufthansa.
Am 1. Dezember 1988 wurde das Flugzeug an die Kölner Firma FTG Air Service Flugcharter vermietet, die damit hauptsächlich einen Päckchenfrachtdienst betrieb.
Im Februar 1991 wurde es von WDL an die Firma Field Aviation KG vermietet und am 1. Oktober 1991 ging dieses Flugzeug an WDL zurück.
Am 24. Oktober 1995 wurde es dann an Aircraft Financing & Trading B.V. in Holland verkauft und wieder als PH-NVF zugelassen.
Die Vereinigung „Stichting F27 Friendship Association“ (FFA) übernahm dieses Flug am 22. November 1995 und plante zunächst damit Flüge zu Airshows in Europa durchzuführen.
Im Jahre 2001 wurde es dann per Straßentransport von Eindhoven nach Amsterdam gebracht und im August 2003 von Amsterdam zu einem neuen Museum (Aviodrome) in Lelystad transportiert und dort ausgestellt.

10109

Fokker F27-100 Baunummer 10109

Das Flugzeug mit der Baunummer 10109 wurde am 20. Dezember 1958 von Fokker mit dem Kennzeichen PH-FAE zugelassen und hatte seinen Erstflug am Heiligabend des gleichen Jahres.
Das Kennzeichen PH-FAE wurde am 21. Januar 1959 gelöscht und am 23. Januar 1959 wurde dieses Flugzeug nach Irland an die Fluggesellschaft Aer Lingus ausgeliefert, als EI-AKD zugelassen und mit dem Namen "St. Flannan" versehen.
Ein Verkauft an die Philippine Air Lines kam nicht zustande und es wurde am 23. Februar 1966 an Fokker zurückverkauft und mit dem Kennzeichen PH-YFF zugelassen.
Noch im gleichen Jahr, am 14. April, wurde das Flugzeug an die LTU verkauft und als D-BAKA in Deutschland zugelassen.
Das Kennzeichen PH-YFF wurde am 16. April 1966 aus dem Niederlänischen Luftfahrzeugregister gelöscht.
Bereits 3 Jahre später, am 3. April 1969, wurde es wieder an Fokker zurückverkauft und erneut als PH-YFF zugelassen.
Der nächste Eigentümer, die Spanische Fluggesellschaft SPANTAX SA, erhielt dieses Flugzeug am 9. Juni 1969 und ließ es als EC-BRN in Spanien zu.
Am 1. April 1972 wurde es dann von der ebenfalls Spanischen Fluggesellschaft AVIACO gemietet und am 1. April 1976 von dieser dann erworben.
Sechs Jahre später, am 15. Januar 1982, wurde das Flugzeug nach Amerika, an die Fluggesellschaft Pilgrim Airlines, verkauft, am 26. Januar als N143PM zugelassen und auf den Namen "City of Manchester" getauft.
Am 3. März 1986 wurde Pilgrim Airlines von Business Express aufgekauft, die auch die gesamte Flugzeugflotte von Pilgrim Airlines mitübernahmen.
Im Juni 1990 wurde es aus dem Betrieb genommen und abgestellt.
Am 5. Oktober 1990 wurde das Flugzeug an North American Jet Sales Inc. verkauft und noch im gleichen Monat, am 10. Oktober, an Jack Prewitt & Associates Inc. verkauft.
Am 5. Dezember 1991 wurde es an Aviation Enterprises Inc. Weiterverkauft und am 27. Dezember zugelassen.
Am 4. Juni 1992 wurde dieses Flugzeug an Chon Dal Inc. Verkauft.
Ein Verkauf an die Fluggesellschaft Fezel in Nigeria im Jahre 1993 kam nicht zustande und am 30. Juli 1996 wurde das Kennzeichen N143PM Gelöscht. Ein Verkauf Air Dabia Gambia kam ebenfalls nicht zustande und das Flugzeug ist heute in Florida abgestellt.

10176

Fokker F27-700 Baunummer 10176

Die Fokker F27-100 mit der Baunummer 10176 wurde am 26. April 1961 von Fokker als PH-FCP zugelassen und hatte ihren Erstflug am 9. Mai des gleichen Jahres.
Die Auslieferung an die Fluggesellschaft BRAATHENS S.A.F.E. in Norwegen erfolgte am 18. Mai als LN-SUG und Fokker löschte das Kennzeichen PH-FCP am 31. Mai 1961 aus dem Niederländischen Register.
Am 19. Mai 1969 wurde das Flugzeug an Fokker verkauft und zur einzigen Fokker F27-700 umgebaut.
Dabei erhielt es eine Frachttüre im vorderen Rumpfteil aber ansonsten keine Änderungen.
Der Umbau war im Dezember fertiggestellt, das Flugzeug wurde für die Testflüge wieder als PH-FCP zugelassen und der Erstflug als F27-700 fand am 29. Dezember 1969 statt.
Der nächste Eigentümer, die Australische Gesellschaft TAA (Trans Australia Airlines) erhielt die Maschine am 30. Dezember 1969 als VH-TFH und gab ihr den Namen "George Brass".
Am 27. Februar 1971 wurde das Flugzeug auf "Ernest Giles" umbenannt und am 1. Juni 1971 ging es wieder in den Besitz von Fokker über.
Die LTU bekam es am 15. März 1972 als D-BEKU und gab es am 1. Juni 1972 an die IFG (Interregionalflug), einem Tochterunternehmen, weiter.
1974, am 1. April, wurde das Flugzeug nach Island an Icelandair verkauft, die es als TF-FIP zuließ und auf den Namen "Gunnfaxi" taufte.
Am 1. Oktober 1979 wurde es dann als TF-FLP umregistriert und am 15. Februar 1980 an die Amerikanische Flugzeughandelsgesellschaft Aviation Sales Company verkauft.
Bereits am 19. Februar des gleichen Jahres ging es in den Besitz von Pilgrim Airlines über, die es am 12. März 1980 als N146PM zuließen und das Lufttüchtigkeitszeugnis wurde am 30. Mai 1980 ausgestellt.
Der vorherige Besitzer Icelandair mietete es vom 22. Januar 1981 bis zum 15. Februar 1982 zurück, nach der Rückkehr zu Pilgrim Airlines erhielt das Flugzeug den Namen "City of New Haven". Pilgrim Airlines wurde am 20. Februar 1985 in Pilgrim / Newair Airlines umbenannt.
Am 28. Februar 1986 ging Pilgrim Airlines in den Besitz von Business Express Airlines über und das Flugzeug wurde im Juli des gleiche Jahres aus dem Betrieb genommen und abgestellt.
Im Januar 1987 erhielt der nächste Besitzer, Aeron Aviation, das Flugzeug.
Aeron Aviation verkaufte es dann am 18.Dezember 1987 nach Australien an Stephen Krueger, das als Treuhänder für Charter Cruise Air Ltd. fungierte, das Flugzeug traff nach dem Überführungs nach Australien am 21. Dezember 1987 in Melbourne ein und am 30. Dezember wurde es von Charter Cruise Air Ltd. übernommen, die es am 25. Februar 1988 als VH-JCC zuliessen und unter dem Namen Aircruising Australia damit Rundreisen durch Australien durchführten.
Anfang 1993 wurde es von der National Party für eine Wahlkampftour gemietet und der Aufschrift "The Spirit of Recovery" versehehen.
Mitte 1993 mietete Ellis Air Cargo Pty. Ltd. es dann von Charter Cruise Air Ltd., ein Verkauf kam allerdings nicht zustande.
Im September 1994 wurde das Flugzeug von Air Niugini gemietet und bis zum 27. Dezember 1994 eingesetzt.
Charter Cruise Air Ltd. wurde am 31. Oktober 1995 in Aircruising Australia Ltd. umbenannt.
Im November 1997 wurde es dann von Austrlia Flyers gekauft und Ende Dezember 1997 nach Tamworth geflogen und mit insgesamt 46109 Flugstunden und 52386 Landungen abgestellt.
Im November 1998 wurde dieses Flugzeug zum Preis von 425.000$ zum Verkauf angeboten.
Es fand sich allerdings kein Käufer, das Flugzeug wurde 1999 ausgeschlachtet und am 22. Oktober 2002 wurde das Kennzeichen gelöscht.

10186

Fokker F27-300 Baunummer 10186

Die Fokker F27 mit der Baunummer 10186 wurde als F27-300 gebaut, die gegenüber der Version F27-100 einen verstärkten Kabinenboden und eine Frachttüre im vorderen Rumpfteil hatte.
Dieses Flugzeug wurde von Fokker am 15. September 1961 als PH-FDA in Holland zugelassen und absolvierte seinen Erstflug 3 Tage später.
Am 16. November 1961 wurde es an LTU ausgeliefert, als D-BAKU in Deutschland zugelassen und am 21. November auf den Namen "Jan Wellem" getauft.
Das Niederländische Kennzeichen PH-FDA wurde am 5. Dezember des gleichen Jahres gelöscht.
Am 28. Dezember 1966 ging das Flugzeug als PH-FSG an Fokker zurück und wurde vom 20. Januar 1967 bis zum 30. September 1967 an Luxair vermietet.
Im November 1967, am 24., wurde es wieder an die LTU verkauft und am 28. November erneut als D-BAKU zugelassen.
Die Belgische Fluggesellschaft Sabena mietete es vom 1. März 1968 bis zum 16. Oktober 1968 und vom 1. April 1969 bis zum 27. Mai 1969 von der LTU.
Im gleichen Jahr, am 31. Dezember ging das Flugzeug erneut als PH-FSG in den Besitz von Fokker über.
Am 3. August 1970 wurde dieses Kennzeichen erneut gelöscht und das Flugzeug als VH-MMB an die Australische Fluggesellschaft MacRobertson Miller Airlines verkauft.
Bereits am 15. März 1971 wurde es wieder einmal an Fokker zurückverkauft, allerdings am nächsten Tag schon an East West Airlines, ebenfalls eine Australische Fluggesellschaft, weiterverkauft.
Im Jahre 1975 wurde es dann von Ansett Airlines of New South Wales gemietet, allerdings noch im selben Jahr wieder an East West Airlines zurückgegeben.
Am 26. Juli 1978 wurde dieses Flugzeug an die Norwegische Gesellschaft Air Executive Norway A/S als LN-NPH verkauft.
Diese Fluggesellschaft wurde am 1. September 1982 in Busy Bee of Norway umbenannt.
Von Busy Bee wurde es am 1. Mai 1987 an Gambia Air Shuttle vermietet und am 1. Januar 1988 von Busy Bee an Schreiner Airways in Holland verkauft, die es allerdings weiter an Gambia Air Shuttle, diesmal als PH-SFE, vermietet ließen.
Am 31. Mai 1988 wurde es von Gambia Air Shuttle an Schreiner Airways zurückgegeben, die es zusammen mit der Niederländischen Luftfahrtschule zusammen betrieb.
Air West Express aus dem Sudan kaufte das Flugzeug am 10. Januar 1993. Bei einer Notlandung ohne Treibstoff am 23. März 1993 wurde es dann zerstört. Dieses Flugzeug hatte bis zu diesem Zeitpunkt 49360 Flugstunden und 42628 Landungen absolviert.

10200

Fokker F27-100 Baunummer 10200

Das Flugzeug mit der Baunummer 10200 wurde am 1. Mai 1962 von Fokker als Fokker F27-100 mit dem Kennzeichen PH-FDO zugelassen und absolvierte den Erstflug zwei Tage später am 3. Mai.
Die Argentinische Fluggesellschaften Austral Lineas Aereas und Austral (ALA-Austral) hatte zwar zuerst das Kennzeichen LV-PMP (Austral Lineas Aereas) und danach das Kennzeichen LV-PTP (ALA-Austral) für dieses Flugzeug vorgesehen, es allerdings dann doch nicht übernommen. Am 30. August 1962 wurde dann der Verkauf an LTU veröffentlicht.
Am 16. Juli 1963 wurde es an die LTU mit dem Kennzeichen D-BAKE ausgeliefert und am 1. Oktober mit dem Namen "Schneider Wibbel" versehen.
Bevor diese Maschine am 30. März 1965 als HB-AAU an die Schweizer Fluggesellschaft Balair abgeliefert wurde, wurde sie auf die Version einer Fokker F-27-200 umgerüstet, was eine Vergrößerung des Startgewichtes und der Zuladung zur Folge hatte.
Am 1. April 1972 wurde das Flugzeug dann an die Holländische Fluggesellschaft KLM vermietet, die es noch am gleichen Tage an ihre Tochtergesellschaft NLM als PH-KFC weitergaben.
Im April 1975 wurde die Maschine dann gekauft und bekam den Namen "Willem Versteegh".
Am 1. Januar 1977 wurde die Gesellschaft auf NLM Cityhopper umbenannt.
Der letzte Flug für NLM Cityhopper wurde am 31. Dezember 1980 durchgeführt und am 23. April 1981 wurde das Flugzeug an Avioleasing AG verkauft.
Bereits 5. September 1981 ging es dann an den nächsten Eigentümer, die Afrikanische Fluggesellschaft Air Botswana, mit dem Kennzeichen A2-ADG.
Diese Gesellschaft verkaufte es im Oktober 1988 an die Flugzeugvermietungsfirma Fortis Prop Jet, die es am 19. Oktober 1988 als OY-BVH an die Dänische Fluggesellschaft Business Flight verkaufte, die es wiederum am 26. Oktober an Michael Burgess verkaufte und direkt wieder zurückmietete. Business Flight wurde in Aviation Associates umbenannt und zog es im August 1992 aus dem Verkehr und stellte es in Roskilde ab. Nachdem es als Ersatzteilspender verwendet wurde, wurde am 24. Januar 1996 angefangen das Flugzeug auseinanderzunehmen und in der Nacht vom 5. auf den 6. Juli 1996 wurde es von Roskilde nach Stockholm-Kastrup Transportiert um dort als Kabinen Evakuierungs Trainer von der dortigen Flughafen-Feuerwehr verwendet zu werden.
Das Kennzeichen OY-BVH wurde am 23. Oktober 2003 gelöscht.