L-1011 TriStar

1008

L1011-385-1 Baunummer 193A-1008

Das Flugzeug mit der Baunummer 193A-1008 wurde am 29. März 1968 von Eastern Air Lines bei Lockheed bestellt und am 24. Mai 1972 fertiggestellt.
Die Auslieferung als N307EA an Eastern Air Lines war 2 Tage später am 26. Mai.
Im Oktober 1975 wurde dieses Flugzeug in LTU-Farben umbemalt und am 5. November zur 20-Jahr Feier von LTU nach Düsseldorf geflogen.
LTU ließ es als D-AERO am 26. November 1975 zu und die Auslieferung nach Düsseldorf war am 27. November.
Am 15. April 1977 wurde die D-AERO von Lockheed übernommen, am 18. April nach Palmdale geliefert und am 20. April als N22679 zugelassen.
Dieses Flugzeug wurde wieder als D-AERO am 28. Februar 1979 von der LTU übernommen und ab dem 23. März eingesetzt.
Am 18. Dezember 1980 wurde die D-AERO an Eastern Air Lines verkauft, allerdings direkt wieder zurückgemietet, am 16. März 1981 als N371EA zugelassen und am 17.März an Eastern Airlines in Miami ausgeliefert. Der Erste Einsatz bei Eastern Air Lines war am 21. März.
Eastern Air Lines verkaufte dieses Flugzeug am 30. Dezember 1983 an Aviation Sales Company Inc., die es am 3. Februar 1984 zuließ und in der Wüste von Arizona abstellte.
LTU übernahm es als D-AERY am 20. November 1985 und überführte die D-AERY am 23. November zur Überholung nach Bremen. Das Lufttüchtigkeitszeugnis wurde am 21. März 1986 ausgestellt und einen Tag später fand der "Erste" Einsatz statt.
Am 3. November 1994 kaufte ILFC (International Lease Finance Corporation) die D-AERY und vermietete sie direkt wieder an LTU.
Der letzte Einsatz war am 20. Februar 1995 und am 20. März war die Überführung nach Tucson. Gesamtflugzeit nach der Landung in Tucson : 49458:36 und 21071 Landungen.
ILFC ließ die D-AERY als N178AT am 24. März 1995 zu und verkaufte dieses Flugzeug am 1. Mai 1995 an American Trans Air, die es aber kaum noch einsetzten, sondern zum Abstellen nach Ardmore flogen und dort als Ersatzteilspender verwendeten. 1997 wurde die verbleibende Flugzeugzelle in 2 Teile geschnitten.

1033

L1011-385-1 Baunummer 193R-1033

Der TriStar mit der Baunummer 193R-1033 wurde im November 1972 von der LTU bestellt, bekam zuerst das Kennzeichen N1181L zugewiesen und hatte seinen Erstflug am 29. Mai 1973. Der 1. Einsatz für LTU war am 14. Juni von Düsseldorf nach Ibiza mit dem Deutschen Kennzeichen D-AERA.
Am 18. Dezember 1980 wurde die D-AERA an Eastern Air Lines verkauft, allerdings direkt wieder zurückgemietet, am 8. April 1981 als N372EA zugelassen und am 18. April an Eastern Airlines in Miami ausgeliefert.
Air America Corporation mietete das Flugzeug am 18. Juni 1988 von Eastern Air Lines und gab es nach 5 Monaten im November wieder an Eastern Air Lines zurück.
Vom Juni 1989 bis zum 23. September 1989 wurde das Flugzeug dann von Air Algerie für Pilgerflüge nach Mekka, in Saudia Arabien, angemietet.
Die Finanzierungsgesellschaft Wilmington Trust Company erwarb es dann am 14. März 1990, um es direkt an Cathay Pacific Airways zu verkaufen, die es an Eastern Air Lines zurückvermieteten. Das Kennzeichen N372EA wurde am 23. Mai 1990 gelöscht und Cathay Pacific Airways ließ es als VR-HMV am 13. Juli 1990 in Hong Kong zu. Das Lufttüchtigkeitszeugnis wurde am 27. Juli erteilt.
Am 23. März 1995 wurde das Schwedische Kennzeichen SE-DTD von Nordic East International Airways für dieses Flugzeug Reserviert.
Das Kennzeichen VR-HMV wurde von Cathay Pacific Airways am 5. Juni 1995 gelöscht, das Flugzeug am 6. Juni an Airline Partners Inc. 1033 Ltd. übergeben, am 7. Juni an Nordic East International Airways vermietet und am 19. Juni als SE-DTD zugelassen. Der 1. Einsatz fand am 5 Tage später, am 24. Juni statt.
Vom 27. Juni bis zum 18. August 1995 wurde das Flugzeug von Air Europa gemietet.
Am 19. März 1996 wurde es dann von seinem 1. Besitzer, der LTU gemietet und der letzte Einsatz für LTU fand am 1. Mai von Ibiza nach Düsseldorf statt.
Der letzte Einsatz bei Nordic East International Airways fand am 3. Juni des gleichen Jahres statt und Airline Partners Inc. 1033 Ltd. ließ es nach Filton in England fliegen. Am 10. Juli wurde es dann zur Wartung nach London-Heathrow überführt.
Finansskandic wurde im August 1996 als nächster Eigentümer aufgeführt, allerdings wurde kurze Zeit später Elmo Ventures Ltd. als neuer Eigentümer angegeben, die das Flugzeug an Air Atlanta Icelandic in Iceland als TF-ABV am 14. August 1996 mit dem Namen „Captain Tony E. Jonsson“ vermieteten.
Das Schwedische Kennzeichen SE-DTD wurde am 15. August 1996 aus dem Register gelöscht.
Zwei Tage nachdem es von Air Atlanta Icelandic gemietet wurde, wurde es bereits an Transwede Leisure Airways weitervermietet.
Im Oktober 1996 wurde Transwede Leisure Airways in Blue Scandinavia umbenannt und für weitere 2 Monate angemietet. Am 19. Dezember 1997 wurde es dann Monarch Airlines in England als Ersatzflugzeug (Standby-Aircraft) angemietet und am 18. Januar 1998 an Air Atlanta Icelandic zurückgegeben.
Caledonian Airways mietete es dann vom 31. Mai 1998 bis zum 23. Oktober 1998.
Wegen Problemen mit der Wartung wurde es dann für 5 Tage aus dem Verkehr gezogen und am 28. Oktober wieder von Air Atlanta Icelanic verwendet.
Im Januar 1999 wurde das Flugzeug in Manston aus dem Verkehr gezogen und im November 1999 auseinandergenommen und Verschrottet.

1045

L1011-385-1 Baunummer 193A-1045

Das Flugzeug mit der Baunummer 193A-1045 wurde am 29. März 1968 von Eastern Air Lines bei Lockheed bestellt und am 24. September 1973 fertiggestellt.
Die Übergabe an Eastern Air Lines als N323EA fand am 5. Oktober statt und am 16. Oktober wurde das Flugzeug nach Miami geliefert.
Vom 6. Oktober 1978 bis zum 28. Februar 1980 mietete British Airways dieses Flugzeug von Eastern Air Lines.
Ross S. Lipscomb kaufte das Flugzeug im Februar 1982 mit der Absicht es von Monarch Aviation in Miami zum Frachter umbauen zulassen. Dies kam allerdings nicht zustande und gleichen Monat wurde es von der Aviation Sales Company wieder an Eastern Air Lines vermietet.
Bevor das Flugzeug an Cathay Pacific Airways verkauft, mietete es LTU am 3. Juni 1988 als Ersatzflugzeug um Verspätungen auffangen zu können. Der erste Einsatz bei LTU fand am 22. Juni auf der Strecke von Düsseldorf nach Palma statt.
Am 27. November war der letzte LTU-Flug von Malaga nach Düsseldorf und zwei Tage später wurde das Flugzeug nach Hong Kong zur Wartung überführt.
Die First Fidelity Bank wurde am 30. November als Eigentümer eingetragen und das Amerikanische Kennzeichen am 2. Dezember gelöscht.
Cathay Pacific Airways ließ es mit dem Kennzeichen VR-HOG am 9. Dezember in Hong Kong zu, verkaufte es im Mai 1990 air Airfleet Credit Finance und mietete es direkt wieder zurück.
Am 1. April 1995 wurde es nach Tucson überführt und dort am 17. April in Istanbul Airlines Farben bemalt.
Der neue Eigentümer Airline Partners Inc. 1045 Ltd. Ließ es am 20. April als TF-ABP in Island zu und vermietete es einen Tag später an Air Atlanta Icelandic, die es dann für Istanbul Airlines betrieben. Der letzte Einsatz für Istanbul Airlines war am 30. Oktober von Istanbul nach Frankfurt und Air Atlanta Icelandic stellte das Flugzeug danach in Bremen Lemwerder ab.
Am 4. Juni 1996 wurde es nach Bruntingthorpe in England geflogen und dort mit 49121 Flugstunden und 24079 Landungen an British Aviation Heritage übergeben, die es als Restaurant verwenden wollten.
Die Pinewood Studios in London verwendeten Teile der Flugzeugzelle ab dem 15. März 2002 für einen James Bond Film. Der TriStar stellte dort einen Frachter der Sowietischen Typs Antonov AN-124 dar.

1085

L1011-385-40 Baunummer 193A-1085

Das Flugzeug mit der Baunummer 193A-1085 wurde im September 1970 von Eastern Air Lines bei Lockheed bestellt und am 14. Juli 1974 fertiggestellt.
Eastern Air Lines übernahm das Flugzeug am 17. Oktober 1974 mit dem Kennzeichen N329EA und der erste Einsatz fand einen Tag später statt.
Sieben Tage später, am 25. Oktober, wurde die Manufacturer National Bank als neuer Eigentümer eingetragen und das Flugzeug direkt wieder an Eastern Air Lines vermietet.
Am 18. Januar 1991 stellte Eastern Air Lines den Flugbetrieb ein und es ging an die Manufacturer National Bank zurück.
Westinghouse Credit kaufte das Flugzeug dann am 18. März.
Am 8. Juli 1991 mietete LTU es dann als Ersatz für die durch einen Brand zerstörte D-AERI (Baunummer 193L-1114) und das Amerikanische Kennzeichen wurde am 18. Juli gelöscht. Als D-AERC in einer etwas vom normalen LTU-Bemalung abweichenden Farbgebung hatte das Flugzeug seinen ersten Einsatz am 21. Juli von Düsseldorf nach Palma.
Der letzte Einsatz fand am 6. November 1992 von München nach Düsseldorf statt und am 13. November wurden die LTU-Beschriftungen entfernt.
Am 1. Dezember wurde das Flugzeug nach Mobile in Alabama überführt und dort mit 40043:17 Flugstunden und 19520 Landungen an United States Air Lease Inc. übergeben.
Das Deutsche Kennzeichen D-AERC wurde am 3. Dezember aus dem Register gelöscht und das Flugzeug als N329SN am 28. Dezember von Commercial Bank Trustee in Amerika zugelassen.
Nortek Repair Center Inc. kaufte das Flugzeug am 19. Februar 1997 und ließ es am 1. August Registrieren.
Bei einem Test mit einer Bomben-Attrappe im vorderen Frachtraum wurde das Flugzeug dann zerstört.
Das Kennzeichen N329SN wurde am 31. August 2009 aus dem Amerikanischen Register gelöscht.

1114

L1011-385-1 Baunummer 193L-1114

Der TriStar 193L-1114 wurde im Mai 1973 von PSA Pacific Southwest Airlines bestellt. Die Bestellungen von PSA hatten als Besonderheit eine im vorderen Laderaum eingebaute Lounge für 15 Passagiere. Der Erstflug fand am mit dem Kennzeichen N10115 am 20. Mai 1975 statt. Da das Flugzeug von PSA nicht abgenommen wurde, stellte es Lockheed direkt an den Erstflug ab. Ein Verkauf an AVIANCA in Kolumbien im August 1976 kam nicht zustande.
Am 15. März 1977 wurde es zwar am Pacific Southwest Airlines übergeben, aber schon am nächsten Tage an LTU verkauft.
Die Auslieferung als D-AERI nach Düsseldorf fand am 18. März statt und der erste Einsatz war 6 Tage später.
Ab dem 25. November 1983 wurde während einer größeren Wartung bei Eastern Air Lines in Miami die im vorderen Frachtraum eingebaute Lounge entfernt und am Heiligabend das Flugzeug zurück nach Düsseldorf geflogen.
Der letzte Einsatz war am 26. Juni 1991 von Las Palmas nach Düsseldorf.
Während der Wartung in der Nacht brach im Flugzeug ein Feuer aus und zerstörte es. Insgesamt war die D-AERI 42831.58 Flugstunden in der Luft und absolvierte 16560 Landungen.
Nachdem alle noch verwertbaren Ersatzteil ausgebaut wurden, wurden die Übereste ab dem 11. Oktober zerlegt. Ein Teil der Tragfläche ging an das Flugzeugmuseum in Hermeskeil und das Cockpit an die Technische Universität in Braunschweig.

1120

L1011-385-1 Baunummer 193L-1120

Der TriStar 193L-1120 wurde im April 1974 von PSA Pacific Southwest Airlines bestellt.
Der Erstflug mit dem Kennzeichen N10116 von Lockheed fand am 4. März 1976 statt und anschließend wurde das Flugzeug abgestellt, da es von Pacific Southwest Airlines nicht abgenommen wurde.
Ein Verkauf an AVIANCA in Kolumbien im August 1976 kam nicht zustande.
Am 10. Mai 1977 wurde es zwar am Pacific Southwest Airlines übergeben, aber schon am nächsten Tage an LTU verkauft.
Der erste Einsatz als D-AERE bei LTU war bereits am nächsten Tag, dem 12. Mai.
Ab dem 17. Oktober 1983 wurde während einer größeren Wartung bei Eastern Air Lines in Miami die im vorderen Frachtraum eingebaute Lounge entfernt und am 23. November das Flugzeug zurück nach Düsseldorf geflogen.
Ein geplanter Verkauf an Sig-Air in Amerika im Mai 1993 fand nicht statt.
I L F C (International Lease Finance Corporation) kaufte das Flugzeug am 3. November 1994 und vermietete es direkt wieder an LTU zurück.
Der letzte Flug für LTU war am 8. Mai 1995 von Monastir nach Düsseldorf und sieben Tage später wurde das Flugzeug dann nach Amarillo geflogen und nach 53396:10 Flugstunden und 20440 Landungen abgestellt.
Das Deutsche Kennzeichen wurde am 18. Mai gelöscht und I L F C ließ es als N179AT am 31. Mai in Amerika zu. Im Juli wurde es dann von American Trans Air gemietet aber nie in Betrieb genommen, sondern nur als Ersatzteilspender verwendet. Am 28. Mai 1997 wurde es dann von American Trans Air gekauft. Stewart Industries Inc. kaufte die Überreste am 18. Januar 2000 und ließ am gleichen Tage noch das Kennzeichen löschen.

1125

L1011-385-100 Baunummer 193L-1125

Der TriStar 193L-1125 wurde im April 1974 von PSA Pacific Southwest Airlines bestellt.
Der Erstflug als N10117 von Lockheed fand am 7. Oktober 1977 statt und anschließend wurde das Flugzeug abgestellt, da es von Pacific Southwest Airlines nicht abgenommen wurde.
Ein Verkauf an AVIANCA in Kolumbien im August 1976 kam nicht zustande.
Am 24. Oktober 1977 wurde es zwar am Pacific Southwest Airlines übergeben, aber schon am nächsten Tage an LTU verkauft und als D-AERU in Deutschland zugelassen.
Am 3. November war der erste Einsatz bei LTU.
Ab dem 31. Januar 1983 wurde während einer größeren Wartung bei Eastern Air Lines in Miami die im vorderen Frachtraum eingebaute Lounge entfernt und am 11. März das Flugzeug zurück nach Düsseldorf geflogen.
Der vorerst letzte Einsatz für LTU war am 5. Mai 1993 von Monastir nach Düsseldorf und am 26. Mai wurde es dann nach Tucson in Arizona geflogen. Von dort wurde es am 26. Mai nach Las Vegas überführt um an Sig-Air als N625SA verkauft zu werden. Dies kam allerdings nicht zustande und die D-AERU blieb bis zum 4. September in Las Vegas abgestellt.
Am 10. September wurde das Flugzeug von LTU von Düsseldorf nach Ibiza wieder eingesetzt.
I L F C (International Lease Finance Corporation) kaufte es am 3. November 1994 und vermietete es direkt wieder an LTU zurück.
Der endgültig letzte Einsatz bei LTU war am 29. November 1994 von Agadir nach Düsseldorf. Einen Tag später war die Überführung nach Bremen-Lemwerder und nach 50020:54 Flugstunden und 18387 Landungen wurde das Flugzeug an I L F C zurückgegeben, die das Deutsche Kennzeichen am 13. Dezember löschen ließen.
Als N181AT wurde es dann am gleichen Tage in Amerika zugelassen und 10 Tage später von American Trans Air gemietet.
Im März 1996 wurde es dann aus dem Betrieb genommen, in Amarillo abgestellt, als Ersatzteilspender verwendet und am 28. Mai 1997 von American Trans Air gekauft.
Das Kennzeichen N181AT wurde am 7. Dezember 1999 aus dem Amerikanischen Register gelöscht und Stewart Industries International kaufte die Überreste am 22. August 2000.

1152

L1011-385-1 Baunummer 193A-1152

Der TriStar 193A-1152 wurde im Dezember 1970 von Eastern Air Lines bestellt und hatte seinen Erstflug als N337EA am 11. Juli 1978. Die Auslieferung an Eastern Air Lines war am 27. Juli.
Eastern Air Lines setzte dieses Flugzeug bis zum 22. Dezember 1981 ein, als es an LTU verkauft wurde. LTU vermietet es dann aber direkt wieder an Eastern Air Lines zurück.
Am 22. April 1982 kam es als D-AERP in Düsseldorf an und der erste Einsatz war 5 Tage später am 27. April von Düsseldorf nach Teneriffa.
Im Juli 1988 wurde die D-AERP an die Reise und Beteiligungs TriStar KG verkauft.
Der Letzte Einsatz für LTU war am 11. November 1993 von Teneriffa nach Düsseldorf und am 12. Dezember wurde die D-AERP nach Cambridge in England geflogen.
Am 10. April 1995 wurde dieses Flugzeug wieder nach Düsseldorf geholt, allerdings bereits 2 Tage später nach Tucson in Amerika überführt und dort mit insgesamt 46403:27 Flugstunden und 18489 Landungen dort abgestellt.
Das Kennzeichen D-AERP wurde am 19. April 1995 gelöscht.
Venada/Avtek übernahm es im April 1995 mit der Absicht es zum Frachter umzubauen.
Dieses kam allerdings nicht zustande.
Der nächste Eigentümer, Liberia World Airlines, ließ es in Bulgarien zuerst mit dem Kennzeichen LZ-PTC am 15. Mai 2001 zu und das Flugzeug wurde nach Ostende in Belgien überführt.
Im Juni wurde Liberia World Airlines in Ducor World Airlines umbenannt und das Flugzeug bekam das Kennzeichen LZ-TPC.
Im August 2001 wurde es dann in Equatorial Guinea als 3C-QQX zugelassen.
Ducor World Airlines beabsichtigte das Flugzeug als Frachter, allerdings ohne Frachttüre und nur mit verstärktem Boden einzusetzen. Zu einem Einsatz als Frachter kam es aber nicht.
Duane A. Egli ließ dieses Flugzeug als N882DE am 20. Juli 2002 in Amerika zu.
Beim Überführungsflug nach Miami am 31. Januar 2002 kam es dem Start in Ostende zu Triebwerksproblemen und es musste eine Notlandung in Manston an der Englischen Kanalküste gemacht werden.
Der Weiterflug über Gander in Kanada zum Fugplatz von Opa Locka im Norden von Miami fand vom 16. bis zum 26. Februar 2003 statt.
Das Kennzeichen wurde am 19. August 2003 gelöscht und das Flugzeug von Januar bis Juni 2004 zuerst „Ausgeschlachtet“, d.H. alle verwertbaren Ersatzteile ausgebaut, und dann die verbleibende leere Zelle verschrottet.

1153

L1011-385-1 Baunummer 193A-1153

Der TriStar L1011-385-1 mit der Baunummer 193A-1153 wurde im Dezember 1970 von Eastern Air Lines bestellt. Der Erstflug war als N338EA am 25. August 1978 und Eastern Air Lines Akzeptierte dieses Flugzeug am 7. September. Die Überführung nach Miami fand am 13. September 1978 statt.
Eine geplante Vermietung an Pan American im September 1978 kam nicht zustande.
LTU kaufte dieses Flugzeug am 18. Dezember 1980 und Eastern Air Lines mietete es sogleich wieder bis zum 4. Januar 1981 zurück.
Als D-AERM war es bis zum 3. November 1994 bei LTU im Einsatz, als I L F C es kaufte und direkt wieder an LTU zurückvermietete.
Der letzte Einsatz für LTU war am 30. April 1995 von Frankfurt über Palma nach Düsseldorf und am 3. Mai wurde dieses Flugzeug nach Tucson geflogen und an I L F C zurückgegeben.
Nach der Landung in Tucson hatte die D-AERM 49937:19 Flugstunden und 19670Landungen absolviert.
Das Kennzeichen D-AERM wurde am 12. Mai gelöscht und am 19. Mai wurde dieses Flugzeug als N183AT von I L F C in America zugelassen.
American Trans Air mietete es von I L F C und flog anfangs noch in der Rot-Weissen ex-LTU Bemalung. Am 28. Mai 1997 wurde es von American Trans Air gekauft.
Der letzte Kommerzielle Flug für American Trans Air war im Oktober 1997 von Las Vegas nach Cleveland und kurze Zeit später wurde es in Amarillo, Texas abgestellt.
Ein geplanter Verkauf an Orient Thai Airlines kam nicht zustande und das Kennzeichen N183AT wurde im Juli 2000 aus dem Amerikanischen Register gelöscht.
Die Türen wurden für den Umbau anderer American Trans Air L1011-Flugzeuge verwendet.
Stewart Industries International übernahm das Flugzeug am 22. August 2000 zerlegte es dann in seine Einzelteile.
Das Kennzeichen N183AT wurde erst am 13. Juni 2011 aus dem Register gelöscht.

1158

L1011-385-200 Baunummer193A-1158

Das Flugzeug mit der Baunummer 193A-1158 wurde im Dezember 1970 von Eastern Air Lines bestellt. Der Erstflug als L1011-385-1 mit dem Kennzeichen N339EA war am 23. Oktober 1978 und Eastern Air Lines übernahm dieses Flugzeug am 9. November
1978.
Am 18. Dezember 1980 wurde es an LTU verkauft, allerdings gleich wieder bis zum 6. Februar 1981 von Eastern Air Lines zurückgemietet.
LTU überführte es als D-AERN nach Düsseldorf und der Erste Einsatz war am 20. März 1981.
Am 27. Januar 1986 wurde die D-AERN nach Bremen-Lehmwerder zu MBB geflogen und bis zum 26. April zur Version L1011-385-200 umgebaut. Der Erste Einsatz als -200 fand am 1. Mai von Düsseldorf nach Palma statt.
I L F C (International Lease Finance Corporation) kaufte es am 2. November 1994 und vermietete es direkt wieder an LTU.
Der letzte Einsatz für LTU war am 4. November 1995 von Faro nach München und am 8. November wurde die D-AERN von Düsseldorf aus nach Cambridge in England überführt.
Nach der Landung in Cambridge hatte dieses Flugzeug 54037:32 Flugstunden und 18899 Landungen absolviert.
Das Deutsche Kennzeichen wurde am 9. November 1995 gelöscht und das Flugzeug als N851MA von I L F C in America zugelassen.
Marshall of Cambridge Aerospace baute es zum Frachter um, der Erstflug als Frachter fand am 14. Juli 1996 statt und 2 Tage später wurde es an I L F C übergeben.
Millon Air mietete es von I L F C und überführte es am 23. Juli von Cambridge über Gander in Kanada nach Miami.
Wegen Zulassungsproblemen kam es allerdings zu keinem Einsatz bei Millon Air.
1997 ging es dann an I L F C zurück.
Fine Air mietete es am 30. Juni 1997, reservierte das Kennzeichen N260FA und stellte allerdings bereits am 4. September den Flugbetrieb ein.
Im Dezember 1997 wurde es dann von Fine Air Services Inc. von I L F C gekauft, am 18. Februar 1998 zugelassen und im gleichen Monat von N851MA auf N260FA umregistriert. Dieses Kennzeichen wurde aber erst am 15. Juli auf dem Flugzeug angebracht.
Vermietungen an Chartavia und Ocean Airways im März 1998 kamen nicht zustande.
Am 27. September 2000 beantragte Fine Air Services Inc. Gläubigerschutz.
Arrow Air aus Miami übernahm es am 1. Oktober 2001 und stellte es im Juni 2002 in Roswell, Arizona „in die Wüste“.
Trilan 1 Corporation (Wells Fargo Bank Northwest) kaufte es am 1. August 2004 und plante es an die Jordanische Fluggesellschaft Star Air zu vermieten.
Der Verkauf an Trilan 1 Corporation wurde am 1. November 2004 ins Amerikanische Register eingetragen.
Der Sheriff von Chaves County beschlagnahmte das Flugzeug im Februar 2005 und am 23. Juni 2006 wurde es an Great Southwest Aviation Inc. verkauft und am 14. November 2006 im Amerikanischen Register eingetragen.
Im Januar 2007 wurde es von AeroStar Investments gekauft und im April 2010 in Roswell verschrottet.
Das Kennzeichen N260FA wurde am 8. November 2013 aus dem Amerikanischen Register gelöscht.


1183

L1011-385-3 (500) Baunummer 193J-1183

Der TriStar mit der Baunummer 193J-1183 wurde am 5. April 1980 fertiggestellt und am 14. April von der TriStar Holding Ahrens KG als D-AERT abgenommen.
Die Überführung nach Düsseldorf fand am 19. April statt und der 1. Kommerzielle Einsatz für LTU war am 25. April 1980 von Düsseldorf nach Palma.
Am 10. Januar 1981 wurde das Flugzeug zu einer Umrüstung mit einer größeren Spannweite der Tragflächen an Lockheed überführt und am 7. März nach Düsseldorf zurückgebracht.
Im März 1988 wurde die D-AERT direkt auf LTU zugelassen und im April 1991 die LTU TriStar Flugzeug KG zugelassen.
Nach dem letzten Einsatz am 19. März 1996 von Miami nach Düsseldorf hatte die D-AERT 75537.36 Flugstunden (entspricht 3147 Tagen) und 12609 Landungen absolviert.
Vier Tage später wurde das Flugzeug nach Atlanta überführt und das deutsche Kennzeichen noch am gleichen Tage gelöscht.
A L Aircraft No. 4 Corporation ließ es als N501GB in Amerika zu und Delta Air Lines baute 2 zusätzliche Notausstiege ein, wobei diese Türen von dem TriStar mit der Baunummer 1003 genommen wurden. Diese zusätzlichen Notausstiege waren notwendig um das Flugzeug in Amerika mit einer höheren Bestuhlung betreiben zu können.
Rich International Airways aus Miami mietete es im Mai 1996, wurde allerdings am 7. September von der Amerikanische Flugaufsichtsbehörde FAA „gegroundet“.
Noch im gleichen Monat wurde das Flugzeug nach Roswell zu Abstellen überführt und am 18. November beantragte Rich International Airways Gläubigerschutz nach dem „Chapter 11“.
Das Kennzeichen N501GB wurde von A L Aircraft No. 4 Corporation am 6. Oktober 1997 gelöscht und am 10. Oktober vorläufig als SE-DVM von Nordic European Airways in Schweden für einen Überführungsflug zugelassen.
Nordic European Airways mietete es am 30. Oktober von A L Aircraft No. 4 Corporation und der erste Einsatz war am 7. November.
Am 19. Februar 1998 stellte Nordic European Airways den Flugbetrieb ein und das Kennzeichen wurde am 11. März gelöscht. A L Aircraft No. 4 Corporation ließ es am 18. März wieder als N501GB zu und überführte es 8 Tage später nach Roswell.
Eine Vermietung an Air Atlanta Icelandic kam nicht zustande.
Nova Airlines aus Schweden reservierte das Kennzeichen SE-DVX am 3. Dezember 1998 und am 17. Dezember wurde das Flugzeug zur Wartung nach Abu Dhabi überführt. International Air Leases of P.R. wurde am 2. März 1999 als neuer Eigentümer eingetragen. Nova Airlines mietete es dann am 15. März und führte den ersten Einsatz am 27. März durch. Im Oktober 1999 wurde SEB Finans als neuer Eigentümer eingetragen und der letzte Einsatz bei Nova Airlines fand am 26. November von Stockholm nach Bangkok statt und das Flugzeug wurde dort abgestellt.
Am 30. April 2000 wurde das Flugzeug nach Amarillo in Texas überführt und das Schwedische Kennzeichen wurde am 22. Juni gelöscht.
American Trans Air ließ es als N165AT in Amerika zu und flog es zunächst nach Amrillo und am 16. Mai nach Victorville in Kalifornien, um es dort als „Ersatzteilspender“ zu verwenden.
Das Kennzeichen wurde am 25. September gelöscht. Allerdings war das Kennzeichen SE-DVX immer noch auf dem Flugzeug angebracht.

1195

L1011-385-3 (500) Baunummer193Y-1195

Der TriStar mit der Baunummer 193Y-1195 hatte seinen Erstflug mit dem Kennzeichen N511PA am 9. Februar 1981, dass Lufttüchtigkeitszeugnis wurde am 4. März ausgestellt und am 13. März wurde dieses Flugzeug von Pan American World Airways übernommen. Mit dem Namen "Clipper Black Hawk" fand der erste Kommerzielle Einsatz am 13. April 1981 statt.
Am 13. Februar 1986 wurde dieses Flugzeug von United Air Lines gekauft und am 14. Februar 1986 zugelassen. Vom 9. bis zum 20. April 1986 war dieses Flugzeug zur Umbemalung bei HAECO in Hong Kong. United Air Lines setzte es dann bis zum 1. Mai 1988 auf den Pazifikstrecken ein. Das Kennzeichen N511PA wurde am 13. April 1989 gelöscht und am 14. April wurde das Flugzeug als D-AERV von der LTU übernommen und der erste Einsatz fand von Düsseldorf nach Palma statt.
Im April 1991 wurde die D-AERV auf die LTU TriStar Flugzeug KG zugelassen.
Der "letzte" Einsatz fand am 22. April 1993 auf der Strecke Düsseldorf-München-Düsseldorf statt und das Flugzeug wurde mit 43561:23 Flugstunden in Düsseldorf abgestellt.
Der nächste Einsatz fand nach einem D-Check in Cambridge, England, am 25. Juli 1993 von Düsseldorf nach Istanbul statt.
Der endgültig letzte Einsatz für LTU fand am 12. Februar 1994 von Düsseldorf nach Miami, über Orlando zurück nach Düsseldorf statt und wurde noch am gleichen Tag von der Firma Jetstream Holding gekauft.
Am 13. April wurde die D-AERV nach Hong Kong überführt und dort wurde der Umbau zum VIP Flugzeug bei HAECO für Jetstream Holding durchgeführt. Insgesamt hatte die D-AERV nach der Landung in Hong Kong 45923:11 Flugstunden und 8810 Landungen "auf dem Buckel".
Das deutsche Kennzeichen wurde am 15. April aus der Luftfahrzeugrolle gelöscht und im Oktober 1994 wurde das Flugzeug auf den Cayman Islands als VR-CGF zugelassen. Allerdings wurde aus versehen zuerst das Kennzeichen als VR-CFG aufgemalt. Ein Testflug wurde am 23. August 1995 durchgeführt, das Flugzeug am 28. Februar 1996 zunächst nach Lisabon und am 4. März nach Atlanta überführt. Die weitere Umrüstung zum VIP Flugzeug fand in Dallas statt.
Im Januar 2002 wurde es von Al Anwar Trading gekauft und am 17. April 2002 nach Riyadh in Saudi Arabien überführt.
Seit April 2004 ist es in Fujairah in den Arabischen Emiraten abgestellt.

1196

L1011-385-3 (500) Baunummer 193J-1196

Der TriStar mit der Baunummer 193J-1196 hatte seinen Erstflug als D-AERL am 11. Oktober 1980 und wurde am 23. Oktober abgenommen. Die Auslieferung an die TriStar Holding Ahrens KG erfolgte am 27. Oktober und am 6. November 1980 wurde das Deutsche Lufttüchtigkeitszeugnis ausgestellt. Der erste Einsatz für LTU fand am 7. November 1980 statt.
Am 24. Mai 1991 wurde die D-AERL auf die LTU TriStar Flugzeug KG zugelassen.
Der letzte Einsatz, zugleich der letzte Einsatz eines TriStar bei der LTU fand am 30. April 1996 von Miami nach Düsseldorf statt. Insgesamt hatte das Flugzeug 74931.44 Flugstunden und 12478 Landungen absolviert.
Das Kennzeichen wurde am 6. Mai gelöscht und alle LTU Schriftzüge übermalt.
Eine Vermietung von IAL International Air Leases an Rich International Airways fand nicht statt.
Am 9. Mai wurde ein Testflug von Royal Jordanian Airlines mit dem Kennzeichen JY-AGF in Düsseldorf durchgeführt und das Flugzeug anschließend nach Amman überführt.
Zunächst noch in der bekannten Rot-Weissen LTU-Bemalung und später in der Normalen Farbgebung von Royal Jordanian Airlines flog es dort bis zum Mai 1997.
A L Aircraft 4 Corporation wurde mit dem Kennzeichen N596AH als neuer Eigentümer am 20. Mai 1997 eingetragen und am 23. Juni wurde es dann in Roswell abgestellt.
Nordic European Airlines ließ das Kennzeichen SE-DVN am 11. Februar 1998 in Schweden Reservieren. Es wurde aber nicht verwendet.
Am 23. Juni 1998 wurde es über Bangor in Maine nach Cambridge, England, zur Wartung überführt und später wieder in Roswell abgestellt.
Als nächster Eigentümer wurde International Air Leases of P.R. am 2. März eingetragen aber bereits 10 Tage später Agro Air Associates, die das Flugzeug am 2. April 1999 nach Miami überführten. Dort wurde es, nachdem es als Ersatzteilspender verwendet wurde, im Mai 2001 verschrottet.